*
top
cl-button-hauptseite
Menu
Startseite Startseite
Januar Januar
Februar Februar
März März
April April
Mai Mai
Juni Juni
Juli Juli
August August
September September
Oktober Oktober
November November
Dezember Dezember
Erläuterungen Erläuterungen
Datenschutz Datenschutz
cl-kontakt

Arbeiterwohlfahrt
Bezirksverband Mittelrhein e.V.
Integrationsagentur

Amsterdamer Straße 232
50735 Köln

Agnete Sturm
Telefon 0221 - 846 427-07 Telefax 0221 - 846 427-17

E-Mail

Agnes.Sturm@
awo-mittelrhein.de

PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
Ausführliche Erläuterungen unterhalb der Legende
Oktober 2019
Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
  01
Rosch ha-Shana
02
Fasttag Zom Gedalja
03 04 05 06
Ernte-dankfest
07 08
Dussehra Fest
09
Jom Kippur
10
Gedenktag zum Tode des Hl. Hüseyin
11 12 13
14
Sukkot
15
Kirchweihfest
Sukkot
16
Sukkot
17
Sukkot
18
Sukkot
19
Sukkot
20
Sukkot
21
Simchat Tora/
Schemini  Atzeret (Schlussfest Sukkot)
22
Simchat Tora/
Schemini Atzeret (Schlussfest Sukkot)
23 24 25 26 27
Diwali
28
Heiliger Dimitrios Tag/
Occi Tag

Diwali
29
Diwali
30
Diwali
31
Reformations-tag
Diwali
     

Legende
  Christliche Festtage   Islamische Festtage   Jüdische Festtage   Buddhistische Festtage   Hinduistische Festtage

Erläuterungen

Mi. 02.10.19
Fasttag Zom Gedalja (jüd.) -
einer der zehn jüdischen Bußtage. Das Gedalja-Fasten ist einer von den zehn Bußtagen zwischen Rosch Haschana und Jom Kippur. An diesem Tag denken Juden an Gedalia ben Achikam. Nachdem der erste Tempel zerstört worden war und viele Juden in Babylon im Exil lebten, regierte er vor 2500 Jahren den Rest des Königtums Juda. Laut Überlieferung wollte Gedalia ben Achikam nicht auf Gottes Gebot hören, nach dem Juda dem babylonischen König Nebukadnezer untertan sein sollte. Daher wurde er getötet. Anschließend flohen die Juden aus Judäa nach Ägypten. Am Gedalja-Tag verzichten gläubige Juden von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang auf das Essen und gehen zum Gebet in die Synagoge. Gedalja wird auch das „siebte Fasten“ genannt, weil es im 7. Monat des jüdischen Kalenders liegt


So. 06.10.19
Erntedankfest (christl.) -
Der Ursprung des Erntedankfests reicht bis in die vorchristliche Zeit zurück. In Mittel- und Nordeuropa wurde Erntedank (Haustblot) zur Herbst-Tagundnachtgleiche (23. September) mit einem Dankopfer gefeiert. Ähnliche Riten gab es in Israel, Griechenland oder im Römischen Reich. Im Judentum gab und gibt es das Schawuot, das Wochenfest, nach Beginn der Ernte und das Sukkot, das Laubhüttenfest, im Herbst am Ende der Lese (2 Mos 23,16 EU). Bei der Feier, die oft in einer Kirche veranstaltet wird, werden Feldfrüchte, Getreide und andere als Gaben bezeichnete Produkte, denen man eine besondere Naturnähe unterstellt (Mehl, Honig, Wein etc.) dekorativ aufgestellt. Eine aus Getreide oder Weinreben geflochtene „Erntekrone“ wird oft in einer Prozession durch das Gemeindegebiet getragen. Mit dem Erntedankfest soll an die Arbeit in Landwirtschaft und Gärten erinnert werden und daran, dass es nicht allein in der Hand des Menschen liegt, über ausreichend Nahrung zu verfügen. Die Erntegaben werden nach dem Fest häufig an Bedürftige in Obdachlosen- oder Asylbewerberheimen oder andere karitative Einrichtungen verteilt


Di. 08.10.19
Dussehra Fest (hind.) -
das bekannteste Fest in Indien wird an verschiedenen Orten unterschiedlich begangen. Im Norden und hauptsächlich in Delhi (wo es Ram Lila genannt wird) erzählen Spiele und Musik vom Leben Ramas. In Bengal und vielen Teilen Ostindiens ist es als Durga Puja bekannt, im Süden wird es Navaratri genannt. In Tamil Nadu, Kerala und Andhra Pradesh wird neun Nächte lang gefeiert, in Mysore dauert Dussehra zehn Tage an. Der Beginn des Festes variiert mit der Region, in der es stattfindet. Während Dussehra finden in beleuchteten Palästen Musikfestivals statt. Am zehnten Tag werden eindrucksvolle Prozessionen mit Elefanten veranstaltet


Mi. 09.10.19
Jom Kippur (jüd.) –
Versöhnungstag und wichtigster jährlicher Festtag im Judentum, nach dem wöchentlichen Sabbat. Letzter von 10 Tagen der Selbsterforschung und Reue, heiligster Tag des jüdischen Jahres, der durch Fasten und Beten gekennzeichnet ist. Versöhnung und gute Vorsätze für das kommende Jahr stehen im Mittelpunkt


Do. 10.10.19
Gedenktag zum Tode des Heiligen Hüseyin (alevit.) -
Der Enkel des Propheten Mohammed und Sohn des Heiligen Ali, Imam Hüseyin, wurde am 10. Oktober 680 n. Chr. in Kerbela mit 72 Gefolgsleuten gefoltert und ermordet, weil er sich der Tyrannei des Omaijadenführers Yazid I. nicht unterwarf. Die Unbeugsamkeit und beispiellose Widerstandsleistung des Imam Hüseyin machte ihn somit zur religiösen Symbolfigur gegen Ungerechtigkeit und Unterdrückung. Daher wird an das Martyrium von Kerbela in besonderem gedacht.

Mo. 14.10.19
Sukkot (jüd.) (14.10.-20.10.19) -
das Laubhüttenfest erinnert an die 40 Jahre, in denen die Israeliten nach der Befreiung aus ägyptischer Gefangenschaft in der Wüste umherzogen und in leichten, selbstgebauten Hütten wohnten. Manche Familien oder Gemeinden bauen zu diesem Fest eine solche Laubhütte wohnen und feiern bis zum Schlussfest Schemini Azereth


Di. 15.10.19
Kirchweihfest (christl.) -
Die Kirchweih ist das größte Fest des herbstlichen Bauernjahres. Groß wie seine interkonfessionelle Verbreitung ist auch die Vielfalt der mundartlichen Namen: rheinländisch Kirmes aus Kirchmesse, bayerisch Kirta aus Kirchtag, fränkisch Kirwe, Kerb, Kilbi. Kirchmesse bedeutete zunächst das feierliche Hochamt ("Messe") bei der bischöflichen Weihe der Kirche, dann das jährliche Erinnerungsfest daran und schließlich auch die damit verbundenen weltlichen Volksfeste und Märkte


Mo. 21.10.19
Simchat Thora/Schemini Atzeret (Schlussfest Sukkot) (jüd.) –Fest (21.10.-22.10.19) der Gesetzesfreude, an dem der Jahreszyklus der wöchentlichen Thora – Lesung endet und neu beginnt. Die Thora – Rollen werden in einer fröhlichen Prozession feierlich siebenmal um die Synagoge getragen, während die Gemeindemitglieder Süßigkeiten an die Kinder verteilen

So. 27.10.19
Diwali (Dipavali) (hind.) – (27.10.-31.10.19)
Lichterfest mit unterschiedlicher Interpretation in verschiedenen indischen Regionen (neben Paryushana für die Jaina das bedeutendste Fest). Es ist einer der wichtigsten Feiertage des Hinduismus und bezieht sich auf die Rückkehr Ramas in seine Stadt Ajodja, wo ihn die Bevölkerung mit Lichterketten begrüßt. Die Vaishnavas feiern hier den Sieg des Guten über das Böse, insbesondere den Sieg Shri Ramas über die Herrschaft des Dämonen Ravana. Diese Auseinandersetzung fand vor rund 1,5 Millionen Jahren statt. Für die Geschäftsleute steht Lakshmi, die Göttin des Wohlstandes im Mittelpunkt, man tauscht Geschenke und Karten


Mo. 28.10.19
Heiliger Dimitrios Tag/Ochi-Tag (griech.-orth., röm.-kath.) -
Der Heilige Dimitrios (Demetrius) von Thessaloniki, griechisch Άγιος Δημήτριος της Θεσσαλονίκης; russisch Деметрий, (* 3. Jahrhundert; † um 306) ist ein Heiliger der orthodoxen Kirchen und der römisch-katholischen Kirche. Der Legende nach war er ein christlicher Märtyrer, seine historische Existenz ist jedoch unbelegt und zweifelhaft. Schriftliche Zeugnisse über das Leben Dimitros' finden sich erst seit dem 9. Jahrhundert. Er soll demnach ein Sohn aus einer einflussreichen römischen Familie gewesen sein, der um 306, während der Christenverfolgungen, unter Diokletian oder Maximinus Daia, in Thessaloniki getötet wurde. In späterer Zeit, als sich sein Bild zum Soldatenheiligen wandelte, wurde ihm zugeschrieben, ein römischer Soldat oder gar Statthalter der Provinz Achaea gewesen zu sein. Umstände und Zeitpunkt seiner Heiligsprechung sind unbekannt. Die ersten Hinweise auf eine Heiligenverehrung des Dimitrios datieren aus der Zeit um 150 Jahre nach seinem angenommenen Tod. Im Mittelalter war Dimitrios ein bedeutender Heiliger. Heute wird er besonders in den orthodoxen Kirchen verehrt


Do. 31.10.19
Reformationstag (evang.) -
wird von evangelischen Christen am 31. Oktober in Gedenken an die Reformation gefeiert. Der Reformationstag ist in einigen deutschen Bundesländern gesetzlicher Feiertag. Laut Überlieferung soll der Mönch Martin Luther am Tag vor Allerheiligen 1517 an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg 95 Thesen zu Ablass und Buße angeschlagen haben, um eine akademische Disputation (wiss. Streitgespräch) herbeizuführen. Damit leitete er die Reformation ein

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail